Installation "Stimmen im Fluss"

Ein Wasserrad dreht sich bis 12. Oktober 2024 in der Fischergasse und thematisiert einerseits die 7 Todsünden und andererseits positive Gegenbegriffe. (Foto: Stadt Freising)

Von 15. Juni  bis 12. Oktober 2024 dreht sich ein Wasserrad aus Stahl in der Moosach der Fischergasse. Es handelt sich um die eindrucksvolle Kunstinstallation des Vereins „KULTUR-gut! Freising“ mit dem Titel „Stimmen im Fluss“.

Freisings 1300-jährige Geschichte und Korbinians Ankunft markieren den Beginn der Christianisierung, die bis heute kulturell und gesellschaftlich wirkt. Dem Bibelspruch ,Macht euch die Erde untertan‘ folgt die gnadenlose Ausbeutung der Erde und die Zerstörung der Natur. Dafür stehen die sieben Todsünden. Angesichts zunehmender Konfliktherde, die den Kerngedanken von Europa ,Nie wieder Krieg‘ unterlaufen, spiegelt die Installation des Wasserrades auf zwei Scheiben den Widerspruch: einerseits die 7 Todsünden und andererseits die positiven Wörter, die den Todsünden die Unvermeidlichkeit absprechen. Die Bewegung des Flusses und das sich drehende Rad symbolisieren den steten Wandel und die ständigen Veränderungen.

Zusätzlich wird ein Begleitprogramm zu „Stimmen im Fluss“ angeboten. Jede Veranstaltung beginnt und endet mit themenbezogenen Gedanken aus Lyrik und Literatur und wird mit Musik, Ernst und Heiterkeit gestaltet. Am Ende steht das Gespräch.

Installation: 15. Juni bis 12. Oktober 2024
Ort: Moosach in der Fischergasse

Ein Beitrag zum Jubiläum "1300 Jahre Korbinian in Freising"

Begleitprogramm

bis 3. August 2024, jeweils samstags von 18 bis 19 Uhr im Café Junkers

13. Juli: Faulheit – Acedia ↔ Kreativität & Zukunftsmut. Gestaltet von Christina Mayer und Julia Schröter

20. Juli: Wollust – Luxuria ↔ Liebe & Zärtlichkeit. Gestaltet von Prof. Dr. Christian Grimm und Lutz Thalmeier

27. Juli: Neid – Invidia ↔ Dankbarkeit & Gunst. Gestaltet von Dr. Christoph von Schilling und Lilly von Schilling

3. August: Macht euch die Erde untertan. Gestaltet von Weihbischof Bernhard Haßlberger und Häns Czernik

Ausführliche Informationen zur Kunstinstallation bietet die Webseite von „KULTUR-gut! Freising“.