Gardening of Soul

Das Thema des Gärtnerns steht - aus metaphorischer Perspektive - Im Mittelpunkt der Ausstellung
Das Thema des Gärtnerns steht - aus metaphorischer Perspektive - Im Mittelpunkt der Ausstellung "Gardeing of Soul" im Freisinger Schafhof. (Foto/Kunstwerk: Zdena Kolečková)

Im Mittelpunkt des Forschungs-, Kunst- und Ausstellungsprogramms „Gardening of Soul“ (Gärtnern der Seele) im Freisinger Schafhof, dem Kunstforum des Bzirks Oberbayern, steht das Thema des Gärtnerns, das metaphorisch als eine Aktivität verstanden wird, Räume und Umfeld zu gestalten, miteinander zu teilen und gleichzeitig zu nutzen. Die in der Abschlussausstellung von 20. April bis 23. Juni 2024 gezeigten Kunstwerke sind eine Antwort auf die spezifischen Bedingungen bestimmter Orte und die Bedürfnisse der lokalen Gemeinschaften.

Die Ausstellung "Gardening of Soul" umfasst öffentliche Kunstprojekte, die ein breiteres gesellschaftliches Interesse an marginalisierten Gebieten oder Gemeinschaften wecken. Über die Themen Gartenarbeit, Zuwendung und gemeinsame soziale Verantwortung und den Einsatz verschiedener künstlerischer Strategien ermöglichen sie eine kritische Reflektion sozialer Ausgrenzung und Umweltbedrohungen.

Informationen zum internationalen Kooperationsprogramm: Über Residenzprogramme bei den beteiligten Partnerorganisationen wurden die Arbeiten in insgesamt neun Ländern auf vier Kontinenten entwickelt (Hongkong, Kroatien, Südafrika, Island, Italien, Deutschland, Österreich, Ukraine), so auch im Rahmen des Europäischen Kunststipendiums des Bezirks Oberbayern. Während der Ausstellung werden Kunstgespräche, Vorträge und Veranstaltungen zur künstlerischen Begegnung organisiert, um das Thema für das regionale Publikum zu veranschaulichen und zu vertiefen.

Ausstellungsdauer: Samstag, 20. April, bis Sonntag, 23. Juni 2024
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 14 bis19 Uhr sowie Sonntag und Feiertage 10 bis 19 Uhr
Eintritt frei.
Vernissage:
Freitag, 19. April, um 19 Uhr. Begrüßung: Thomas Schwarzenberger, Bezirkstagspräsident;  Einführung: Michal Koleček, Kurator der Ausstellung, Professor an der Jan Evangelista Purkyně Universität, Ústí nad Labem