Pepito Anumu zeigt "Geschichten des Lebens"

Der Freisinger Kulturförderpreisträger Pepito Anumu ist bis 07. März 2021 mit vier Werken bei einer virtuellen Ausstellung der Berliner Galerie Achzig vertreten.
Pepito Anumu ist bis 07. März 2021 mit vier Werken bei einer virtuellen Ausstellung der Berliner Galerie Achzig vertreten.

Kunst und Kultur „live“ und zum Anfassen, aber auch die Gelegenheit zum direkten Austausch mit Künstler*innen sowie anderen Besucher*innen fehlen sehr. Neuigkeiten aus der kulturellen Szene gewinnen dadurch weiter an Bedeutung. Der Freisinger Pepito Anumu, Kulturförderpreisträger des Landkreises, ist noch bis 07. März 2021 mit vier Werken bei einer virtuellen Ausstellung der Berliner Galerie Achzig vertreten.

Die Werkschau stellt die Künstler*innen nicht nur mit ihren Werken, sondern auch einer kurzen Vita vor. Über Pepito Anumu heißt es unter der Überschrift „Die Galerie-Berlin präsentiert den abstrakten afrikanischen Maler Anumu“:

"Kulturförderpreisträger des Landkreises Freising, Anumu wurde 1970 in Porto Seguro (Togo) geboren. 1995 musste er sein Heimatland aus politischen Gründen verlassen und gelangte über mehrere Stationen nach Freising. Hier widmet er sich seit mehreren Jahren der Malerei. Im Zusammenspiel von Farbe und Material drückt der Künstler die Verbundenheit zu seinem Heimatkontinent Afrika aus. Anumus Bilder erzählen Geschichten des Lebens. Kräftige Farben und starke Kontraste sind ebenso gern angewandte Stilmittel wie unterschiedlich gestaltete Oberflächenstrukturen. Mit leuchtenden Farben, großflächig rhythmisierten Formen und vielteiligen Strukturen entführt er in eine Welt authentischer Freude und Direktheit. Bei seinem Schaffen meditiert er über den Menschen und die Gesellschaft, während er künstlerisch Brücken schlägt zwischen Kontinenten und Kulturen."

Zu sehen sind vier ausdrucksstarke Bilder auf der Webseite der Galerie.